Aussage

BGH zur Beweiswürdigung bei widersprüchlichen Aussagen

Eine fehlerhafte Beweiswürdigung kann bei widersprüchlichen Aussagen auch im Betäubungsmittelstrafrecht zu einer Aufhebung des Urteils in der folgenden Instanz führen.

Hier wehrten sich der Angeklagte und sein Strafverteidiger wegen widersprüchlichen Zeugenaussagen gegen das gegen den Angeklagten ergangene Urteil wegen unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln (Drogenhandel) in nicht geringer Menge mit einer damit verbundenen Gesamtfreiheitsstrafe von sechs Jahren.

Anforderungen an die Urteilsgründe bei Verurteilung auf der Grundlage einer durch einen Vernehmungsbeamten in die Hauptverhandlung eingeführten Zeugenaussage

Im Urteil des Gerichts in einem Strafverfahren im Betäubungsmittelstrafrecht muss die Vernehmung von Vernehmungsbeamten in der Hauptverhandlung umfassend dargestellt werden.