Bundeszentralregister

Das Bundesjustizministerium führt ein so genanntes Bundeszentralregister (BZR), in welchem die persönlichen Vorstrafen des jeweils Betroffenen einzutragen sind, welche jedoch nach einer gewissen Zeit wieder gelöscht werden. Häufig wird in diesem Zusammenhang vom „Führungszeugnis“ gesprochen, welches häufig bei Bewerbungen dem möglichen neuen Arbeitgeber vorzulegen ist.
Somit finden sich Entscheidungen der Strafgerichte und weiteren Verwaltungsbörden grundsätzlich in dieser elektronisch geführten Datenbank für eine gewisse Zeit wieder.