Eingehungsbetrug

Der Eingehungsbetrug stellt eine Sonderform des Betrugs nach § 263 StGB dar und ist bereits dann erfüllt, wenn der Täter das Opfer über Inhalt eines Vertrages oder Geschäfts täuscht und somit bereits vor Eintritt eines Vermögensschaden, der erst später tatsächlich entstehen würde, durch die Täuschung den Betrug verwirklicht. Denn bereits mit der Eingehung dieses Vertragsschlusses erhält das Opfer einen Anspruch oder eine Gegenleistung, die praktisch wertlos ist.