Erheblichkeit

Die Erheblichkeit eines Eingriffs oder auch die Erheblichkeitsschwelle genannt wird unter anderem dann angenommen, wenn es sich um ein erhebliches Rechtsgut wie Leib und Leben handelt. Mit der Erheblichkeit kann in bestimmten Bereichen des Rechts je Einzelfall die Intensität oder auch die Größe der Bedeutung einer Rechtsverletzung bestimmt werden.

BGH: Für die Erheblichkeit von sexuellen Handlungen müssen die Gesamtumstände bewertet werden

Sexualstrafrecht: Wann liegt eine sexuelle Nötigung als Sexualstraftat vor?

Der BGH zur Würdigung der Gesamtumstände bei vermeintlich „leichter“ sexueller Nötigung – im Besonderen zur Erheblichkeitsschwelle einer sexuellen Handlung sowie zur strafrechtlichen Relevanz einer gemeinschaftlich begangenen Nötigung mit sexualbezogener Handlung (in einer Justizvollzugsanstalt).