Gewinnsucht

Die Gewinnsucht wird in der Rechtsprechung dann angenommen, wenn der Täter ein Erwerbsstreben in einem ungewöhnlichen, sittlich besonders anstößigen Maß besitzt.