in dubio pro reo

Im Strafverfahren gilt der „in dubio pro reo“ („Im Zweifel für den Angeklagten) Grundsatz, wonach ein Angeklagter nicht verurteilt werden darf, wenn das Gericht Zweifel an seiner Schuld haben, also die Schuld nicht hinreichend erwiesen ist.