Ingewahrsamnahme

Die Ingewahrsamnahme ist eine polizeiliche Maßnahme, wonach eine Person zum Zweck der Gefahrenabwehr von der Polizei in Personengewahrsam einer Polizeizelle (Haftzelle) genommen wird, was eine kurzfristige Freiheitsentziehung bis maximal 24 Stunden darstellt. Das Personengewahrsam untersteht dem Richtervorbehalt und richtet sich nach dem jeweiligen Landes-Polizeirecht.

BVerfG: Ingewahrsamnahme zur Identitätsfeststellung

Erfolgreiche Verfassungsbeschwerde vor dem Bundesverfassungsgericht: Bei der Ingewahrsamnahme (Festhalten bzw. Einsperren) durch die Polizei zur Feststellung der Identität eines Beschuldigten muss die Verhältnismässigkeit eingehalten werden. Im vorliegenden Beispiel aus der Bauwagenszene in Hamburg wäre z.B. die Anfertigung von Lichtbildern vor Ort angemessen gewesen, ein Freiheitsentzug hingegen rechtswidrig.