Kreditbetrug

Als Kreditbetrug nach § 265b StGB gilt die Sonderform des Betrugs dann, wenn der Täter über Daten und Angaben bei einem Antrag auf ein Kredit täuscht oder sonstige falsche Angaben macht und in Folge dessen einen Kredit, also ein Darlehen, oder sonstige entgeltlich erworbene Geldforderungen oder eine Bürgschaft erhält.

Kreditaufnahme eines selbstständigen Arztes zum Immobilienerwerb zwecks Tilgung von Steuerschulden und Kompensation von Mindereinnahmen als Unternehmerkredit

Revision zu den Anforderungen des Kreditbetrugs nach § 265b StGB: Private Immobiliengeschäfte zur Steuerschuldentilgung eines Arztes sind kein Betriebs- oder Unternehmerbetrug.