Magnus Gäfgen

Magnus Gäfgen wurde im Jahre 2003 vom Gericht rechtskräftig wegen der Entführung und Ermordung des damals 11 jährigen Sohnes vom Bankier Jakob von Metzler zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. Er erlangte Prominenz durch die bei Ihm vom damals zuständigen Polizeivizepräsidenten Wolfgang Daschner angedrohten Folter während der Verhörung, weswegen Gäfgen in späteren Gerichtsverhandlungen eine Entschädigung zugesprochen worden ist.