Opferschutzgesetz

Mit dem Opferschutzgesetz regeln die unterschiedlichen Bundesländer die Stellung des Opfers einer Straftat und gleichzeitig deren Schutz in der Öffentlichkeit, die Verbesserung des Täter-Opfer-Ausgleichs und im speziellen bei beispielsweise Sexualdelikten auch den Schutz der Privatsphäre.