Selbstleseverfahren

Das Selbstleseverfahren meint die Kenntnisnahme der Richter und Schöffen von Urkunden über Beweise ohne das Vorlesen dieser in einer mündlichen Hauptverhandlung, wie sie sonst üblicherweise in den Prozess als Beweis eingeführt werden.