Steuerungsfähigkeit

Die Steuerungsfähigkeit ist ein im Rahmen der Schuld des Angeklagten vom Gericht in einem Strafverfahren zu prüfendes Merkmal, welches die geistige Situation des Angeklagten beschreibt. Es stellt sich die Frage, ob der Betroffene das mit einer Straftat einhergehende Unrechtbewusstsein zu verstehen bzw. zu erkennen in der Lage war und sein Handeln demgemäß steuern konnte. Fehlt es an der Steuerungsfähigkeit aufgrund einer Krankheit, kann dem Täter unter Umständen nicht ein schuldhaftes Handeln nachgewiesen werden.