Strafvereitelung

Die Strafvereitelung kann dann vorliegen, wenn eine Person mit Absicht oder Wissen eine Vereitelung einer Strafverfolgung oder der Strafvollstreckung eines Straftäters oder Teilnehmers vornimmt, somit also die Bestrafung oder Strafverfolgung verhindert. Somit ist die Strafvereitelung ein sogenanntes Anschlussdelikt, also es muss eine rechtswidrige Vortat einer anderen Person vorliegen.

OLG Nürnberg: Zur Strafvereitelung durch einen Strafverteidiger

Strafverteidiger wegen Anstiftung zu falscher Verdächtigung veurteilt, im Nachgang dann zur Freiheitsstrafe wegen Strafvereitelung (ohne Bewährung) nebst Berufsverbot. Erst die Revision sorgt schließlich etwas für Erleichterung (auf Seiten des hier angeklagten Strafverteidigers).

OLG Nürnberg: Zum vorläufigen Berufsverbot für einen Rechtsanwalt

Strafverteidigung für einen Rechtsanwalt bei vorläufigem Berufsverbot wegen des Vorwurfs der versuchter Strafvereitelung: Sein Strafverteidiger erwirkt die Aufhebung vor dem OLG Nürnberg. Die sofortige Vollziehung der Anordnung – also das sofortige Berufsverbot – ist unverhältnismässig, wenn keine Anhaltspunkte für weitere (ähnliche) Fälle ersichtlich sind.