Vollrausch

Mit dem Vollrausch nach § 323a StGB wird ein Täter bestraft, der sich durch Drogen oder Alkohol oder vergleichbare Mittel in Rausch setzt, um so in diesem Zustand eine Straftat zu begehen und infolge des Rausches schuldunfähig zu sein und nicht bestraft werden zu können.

Strafrecht: Missbrauch von Notrufen im Vollrausch

Bewährungsstrafe nach Notruf-Missbrauch:

Notruf-Missbrauch kann auch im Vollrausch hohe Strafen nach sich ziehen. Bei Missbrauch von Notruf-Geräten in der Art von „Telefonterror bei der Polizei“ sind gar Bewährungsstrafen möglich, auch im Falle von vermeintlich verminderter Schuldfähigkeit wegen vor der Tat begangenem Alkoholmissbrauch.