Zweite-Reihe Rechtsprechung

Das Bundesverfassungsgericht hat das Modell der „Zweiten Reihe“-Rechtsprechung im Rahmen von Demonstrationen und Versammlungen gebildet, um somit eine Strafbarkeit der Demonstranten bei den Sitzblockaden zu entwickeln, die für sich genommen mit dem Sitzen auf einer Straße keine Nötigung gegenüber den Verkehrsteilnehmern vornehmen würden, jedoch das erste Fahrzeug aufgrund des physischen Zwangs als Werkzeug gegenüber den weiteren hinzutretenden Fahrzeugen ausnutzen. So kann eine strafbare Nötigung konstruiert werden.