Missbrauch von Scheck- und Kreditkarten

Der Missbrauch von Scheck- und Kreditkarten wurde als Straftatbestand ins Strafgesetzbuch aufgenommen, um Strafbarkeitslücken zwischen Betrug gem. § 263 StGB und Untreue gem. § 266 StGB zu schließen.

Gesetzestext des § 266b I StGB

(1) Wer die ihm durch die Überlassung einer Scheckkarte oder einer Kreditkarte eingeräumte Möglichkeit, den Aussteller zu einer Zahlung zu veranlassen, missbraucht und diesen dadurch schädigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Voraussetzungen des § 266b I StGB
(Scheck- und Kreditkartenmissbrauch)

Zunächst ist hier darauf hinzuweisen, dass diese Norm nur im 3-Personen-Verhältnis einschlägig ist, das heißt Konstellationen im 2-Personen-Verhältnis scheiden von vornherein aus. 2-Personenverhältnisse liegen in der Regel bei Kundenkarten mit Zahlungsmöglichkeit vor.

Abgrenzung: 3-Personen-Verhältnis und 2-Personen-Verhältnis:

missbrauch_scheck_grafik
Damit der Tatbestand des Scheck- und Kreditkartenmissbrauchs gem. § 266b I StGB erfüllt ist, müssen sowohl der objektive als auch der subjektive Tatbestand vorliegen.
Für den objektiven Tatbestand ist zunächst nötig, dass es sich um den berechtigten Karteninhaber handelt. Berechtigter Karteninhaber ist der, dem die Karte im Sinne des § 266b I StGB überlassen (in der Regel von der Bank oder dem Kreditkartenunternehmen) wurde. Darunter fällt auch derjenige, dem die Karte aufgrund falscher Angaben überlassen wurde. Unter gewissen Umständen fällt auch die ec-Karte unter diesen Tatbestand, hierzu wird auf die unten angeführten Sonderfälle verwiesen.
Sodann muss der Täter die Karte missbraucht haben. Das bedeutet, er handelt im Rahmen seines rechtlichen Könnens, überschreitet aber die Grenzen seines rechtlichen Dürfens im Innenverhältnis zur Bank oder zu Kreditkartenunternehmen.

  • Typischer Fall eines Missbrauchs der Scheckkarte:
    Der Täter übergibt Scheckkartenscheck, obwohl er weiß, dass sein Konto nicht gedeckt ist.
  • Typischer Fall eines Missbrauchs der Kreditkarte:
    Inanspruchnahme von Waren und Leistungen, obwohl der Täter weiß, dass er sein Konto nicht ausgleichen kann.

Dieser Missbrauch muss einen Vermögensschaden herbeigeführt haben. Ein Vermögensschaden liegt vor, wenn der Gesamtwert des Vermögens infolge der Vermögensverfügung und der minderwertigen Gegenleistung gesunken ist. Hier ist nach dem Prinzip der Gesamtsaldierung festzustellen, ob die Vermögensminderung auf Seiten des Geschädigten durch einen gleichzeitigen Vermögensanstieg des Täters vorliegt. Bei geringfügigen Überschreitungen des Innerverhältnisses, ist der Tatbestand des § 266b StGB in der Regel nicht erfüllt. Dies gilt insbesondere dann, wenn der Täter zum Ausgleich des Kontos in der Lage ist.
Hinsichtlich des subjektiven Tatbestands muss Vorsatz bezüglich aller objektiven Tatbestandsmerkmale gegeben sein.

Rechtsfolgen und Strafen für den Scheck- oder Kreditkartenmissbrauch

Für den Missbrauch von Scheck- und Kreditkarten gem. § 266b I StGB sieht das Strafgesetzbuch einen Strafrahmen von entweder Geldstrafe oder Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren vor. Ein Strafantrag ist nur in denen Fällen nötig, in denen die Geringwertigkeitsgrenze nicht überschritten ist, vgl. § 266b II StGB. In allen anderen Fällen kann daher auch ohne Strafantrag ermittelt werden, so dass es zu einem Strafverfahren und einer etwaigen Verurteilung kommt.
Bei leichteren Fällen des Kredit- und Scheckkartenmisssbrauchs ist es möglich, dass ein Strafbefehl ergeht, so dass keine Hauptverhandlung nötig ist.

Sonderfälle beim Kreditkartenmissbrauch

Benutzung der ec-Karte mit PIN an einem Geldautomaten durch einen Nichtberechtigten
In einem solchen Fall ist der Tatbestand des § 266b I StGB nicht erfüllt, da es sich hier nicht um den Berechtigten der Karte handelt. Eine solche Konstellation fällt unter den Computerbetrug gem. § 263a StGB.

Benutzung der ec-Karte mit PIN an einem Geldautomaten durch den Berechtigten
In einem solchen Fall ist der Tatbestand des § 266b I StGB erfüllt, wenn der Berechtigte sein Konto unerlaubt überzieht oder seinen Dispositionskredit überschreitet. Hier ist jedoch zu beachten, dass es sich nicht um die „Hausbank“ handeln darf, bei welcher der Täter sein Konto hat. Es muss sich um eine „Fremdbank“ handeln. Dies ist damit zu begründen, dass zwischen den Banken aufgrund einer entsprechenden Vereinbarung, eine Pflicht der „Hausbank“ zur Zahlung gegenüber der „Fremdbank“ besteht. Diese Konstellation entspricht demnach der wie bei einer Kreditkarte, so dass letztlich die „Hausbank“ den Vermögensschaden davonträgt.

Einkauf mit PIN durch den Berechtigten
In einer solchen Konstellation ist ebenfalls der Tatbestand des § 266b I StGB erfüllt, wenn der Berechtigte unerlaubt sein Konto überzieht oder seinen Dispositionskredit überschreitet. Dies beruht hier ebenfalls darauf, dass die „Hausbank“ das Insolvenzrisiko des Berechtigten trägt.

Einkauf mit POZ (Lastschriftverfahren) durch den Berechtigten
Sofern der Berechtigte auch hier unerlaubt sein Konto überziehen oder seinen Dispositionskredit überschreiten würde, könnte angenommen werden, dass es sich um einen Fall des § 266b I StGB handelt. Dies ist jedoch nicht der Fall, da keine Einlösungsgarantie der „Hausbank“ besteht. Hier kommt jedoch ein Betrug gem. § 263 I StGB in Betracht.