1 Kommentar

  1. Martin Cichy

    Was für ein Unsinn, den Fall mit Sittensen zu vergleichen. Der dort getötete 16-Jährige ist nicht primär Opfer sondern Täter. Der Rentner hat die Grenzen zulässiger Notwehr um Haaresbreite überschritten und wurde daher wegen Totschlags in einem minder schweren Fall verurteilt, unter Berücksichtigung erheblich verminderter Schuldfähigkeit.

    Die Tat in Montana wurde so weit ich weiß – nach dortiger Rechtssprechung als „Mord mit bedingtem Vorsatz“ abgeurteilt. Strafrahmen hierfür: 10 – 100 Jahre. Bei maximalem Vorsatz entweder „Life without parole“ oder „Death“. Der Jugendliche hat dem Mann nichts getan, er hat einfach geschossen, gewissermaßen „vorsorglich“; da sehe ich von (putativer) Notwehr keine Spur.

    Verehrter Herr Verfasser, hier sind weder die Strafrahmen noch die Fallkonstellationen vergleichbar.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.