sexueller Missbrauch von Kindern

BGH: Die Unterscheidung von "Verbreiten" und "Zugänglichmachen" von Kinderpornografie im Internet

Strafrechtlicher Unterschied zwischen Verbreitung und Zugänglichmachung von Kinderpornografie im Internet:
Das Verbreiten von Kinderpornos im Web bedarf nicht zwingend einer körperlichen Weitergabe im Sinne des Urheberrechts.

BGH: Ein Zungenkuss ist keine beischlafähnliche Handlung iSd § 176a StGB

Revisionserfolg der Strafverteidigung im Sexualstrafrecht: Der BGH gibt Hilfestellung zur Abgrenzung einer beischlafähnlichen Handlung, im Strafverfahren wegen schweren sexuellen Missbrauchs eines Kindes. Ein Zungenkuss wird i.d.R. nicht als beischlafähnliche Handlung nach § 176a StGB eingestuft. Richtungsweisend für die Bewertung von Einzeltaten ist hier das vom Strafrecht maßgeblich geschützte Rechtsgut.