Verbotsirrtum

Der Verbotsirrtum zählt im deutschen Strafrecht zu den so genannten Irrtümern und wird im Rahmen der Schuld zu prüfen sein. Nach § 17 StGB handelt der Täter ohne Schuld, wenn es ihm bei Begehung der Tat an Einsicht fehlt, Unrecht zu tun, und er diesen Irrtum nicht vermeiden konnte. In der Regel wird diese Vermeidbarkeit nicht vorliegen, so dass der Täter ohne Schuld handelte und nicht bestraft wird, obwohl er eigentlich eine Straftat verwirklichte.