Drogenhandel

Der Drogenhandel wird im strafrechtlichen Sinne als unerlaubtem Handeltreiben mit Betäubungsmittel im Sinne des Betäubungsmittelstrafrecht nach dem BtMG bezeichnet und meint natürlich den meist gewinnbringenden An- und Verkauf oder Handel im Allgemeinen mit Drogen wie Cannabis, Marihuana oder Kokain, Heroin und Co.

Drogenversand „Shiny Flakes“ aufgeflogen – Was müssen Kunden nun fürchten?

Die Leipziger Polizei vermeldet einen der größten Drogenfunde Deutschlands. In Leipzig soll ein 20-Jähriger mittels der Webseite „Shiny Flakes“ Drogen über das Internet verkauft haben. Bei einer Wohnungsdurchsuchung der elterlichen Wohnung des Drogenversandhändlers fanden die Fahnder Drogen im Werte von rund 4 Millionen Euro.

Wie zeigen auf, was Sie als Betroffener nun tun sollten und wie Sie ein Strafverteidiger (auch nach der Online-Bestellung im Drogenversandhandel) schützen kann.

Nicht geringe Mengen bei einer Cannabis-Plantage

BGH-Erläuterung zur Bestimmung des Strafmaßes beim Cannabis-Anbau:

Bei der Bestimmung einer nicht geringen Menge von Betäubungsmitteln (BtMG) hängt die Strafe von der geplanten und nicht von der bisher tatsächlich erzeugten Drogenmenge ab. Der strafrechtliche Zusammenhang zwischen Anbau von Cannabis und Handeltreiben mit Betäubungsmitteln kann die Strafverteidigung nach Cannabis-Anbau zusätzlich erschweren.