Untreue

Die Untreue nach § 266 StGB zählt zu den Vermögensdelikten. Die Untreue setzt die Verletzung einer Vermögensbetreuungspflicht voraus. Diese kann entweder in dem Missbrauch der Verfügungsbefugnis liegen oder durch Verletzung einer besonderen Vermögensbetreuungspflicht. Vor allem in Wirtschaftsstrafrecht spielt der Untreuetatbestand eine wichtige Rolle. So können sich Geschäftsführer beispielsweise durch Risikogeschäfte dem Verdacht der Untreue zu Lasten der Gesellschaft aussetzen.