Erziehungsgedanke

Der Erziehungsgedanke ist ein Grundpfeiler des Jugendstrafrechts und beschreibt den Grundgedanken, dass ein Jugendlicher primär nicht bestraft werden soll für die Begehung einer Straftat, sondern durch Maßregelungen und einer Art Verwarnung aus dem Fehlverhalten lernen und seine altersgerechte Erziehung durch Hilfestellung oder durch die Freiheit weiterhin auf sich einwirken lassen soll.