sexueller Missbrauch von Schutzbefohlenen

Der sexuelle Missbrauch von Schutzbefohlenen sind sexuellen Handlungen an Schutzbefohlenen, also an Personen, die in einem bestimmten Ausbildungsverhältnis oder Betreuungsverhältnis zum Täter stehen oder dessen sich der Täter angenommen hat. Entscheidend ist ein spezielles Obhutsverhältnis, in welchem sich der Jugendliche oder das Kind zum Täter befindet.

OLG Koblenz: Freispruch für Lehrer nach Sex mit Schülerin – Zu den Anforderungen an ein Obhutsverhältnis im Sinne von § 174 I Nr. 1 StGB

Sexualstrafrecht: Lehrer wird nach sexuellen Missbrauchs von Schutzbefohlenen (Schülern) freigesprochen, da kein Schutzbefohlenen-Verhältnis zu Schülern bestand.