Täuschung

Die Täuschung des Täters spielt im Strafrecht unter anderem beim Betrug eine große Rolle und meint „jedes intellektuelles Einwirken auf das Vorstellungsbild eines anderen Menschen mit dem Ziel der Irreführung über Tatsachen“.

Täuschung über Tatsachen beim Betrug i.S.d. § 263 I StGB

Betrug und Betrugshandlung, die Täuschung als Voraussetzung des Betrugs: Täuschung über Tatsachen gem. § 263 Abs.1 StGB. Täuschung meint das Hervorrufen eines Irrtums beim Getäuschten (Menschen). Manchmal ist es gar nicht so einfach, nachzuvollziehen, wer eigentlich wen mit welcher Handlung bewusst getäuscht haben soll. Wie steht es dann um den Betrug?