Vermögen

Im Strafrecht gibt es unterschiedliche Definitionen des Vermögensbegriffs. Nach der wirtschaftlichen (ökonomen) Vermögensbegriff ist das Vermögen die Summe aller geldwerter Güter einer Person unabhängig der zivilrechtlichen Positionen. Somit unterfallen auch Vermögensgüter aus Delikten wie dem Diebstahl oder Drogengeschäft diesem Vermögen. Der juristisch-ökonomische Vermögensbegriff schränkt dies jedoch ein und zählt zum Vermögen diejenigen wirtschaftlichen Güter, die der Person zivilrechtlich zustehen.

Dinglicher Arrest und Zurückgewinnungshilfe

Verfahrensrecht im Strafrecht: Dinglicher Arrest von Vermögenswerten zur Rückgewinnungshilfe im Ermittlungsverfahren wegen Steuerhinterziehung (Praxisbeispiel).

Die Sicherstellung von Vermögensgegenständen setzt einen Tatverdacht voraus. Kann die Strafverteidigung diesen schon im Ermittlungsverfahren ausräumen, so ist auch der Arrest aufzuheben.

Zu den Voraussetzungen des Straftatbestandes der Untreue

Revision der Staatsanwaltschaft nach vorangegangenem Freispruch durch das Landgericht: Aus dem Urteil des Bundesgerichtshofs zur Strafbarkeit der Untreue eines GmbH-Geschäftsführers bei Überschreitung von Aus- und Rückzahlungsverboten gegenüber Gesellschaftern und/oder Darlehensgebern. Zur Rechtsfehlerhaftigkeit des Freispruchs gegen Vorwürfe der Untreue und Insolvenzverschleppung.