Opfer

Das Opfer einer Straftat ist zumeist diejenige Person, gegen welche diese Straftat begangen wird oder welche darunter in ihren Rechten oder körperlichen Unversehrtheit oder ihrem Vermögen verletzt wird.

BGH: Das Nachschieben von Vorwürfen durch das Opfer begründet eine Nachforschungspflicht über die Glaubwürdigkeit

Glaubwürdigkeitsprüfung: Erhebt das Opfer (hier bei sexueller Nötigung und Vergewaltigung) immer neue Tatvorwürfe, muss das Gericht dieses Verhalten in einer Gesamtwürdigung berücksichtigen.

BGH zur sexuellen Nötigung bei einem vermeintlichen Date

Küsschen hier, Küsschen da, auch auf dem Mund passts wunderbar: Strafe und Revisionsentscheidung des BGH wegen sexueller Nötigung durch einen Beamten in der Dienststelle: Ein Kuss auf den Mund kann eine sexuelle Nötigung darstellen, muss aber nicht. Für die Strafe bei sexuellen Handlungen spielt Im Strafrecht (Sexualstrafrecht) die Ausnutzung einer Lage und die Schutzlosigkeit des Opfers eine entscheidende Rolle.