Nachrichten zum Strafrecht und zum Wirtschaftsstrafrecht (News-Meldungen)

Bundesweit hat die Polizei Haus- und Wohnungsdurchsuchungen bei Betreibern von Usenet-Boards durchgeführt, Computer und Speichermedien wie Handys und Festplatten beschlagnahmt. Nun drohen auch Nutzern verschiedener Boards zur Verteilung illegaler Kopien von Filmen, Musik und Computerspielen Strafverfahren wegen Beihilfe zur Urheberrechtsverletzung. Dies gilt zumindest für die Kunden, die monatlich für den Zugang zu diesen Boards zahlten.

Unter dem Namen „Paradise Papers“ sind erneut Daten von Briefkastenfirmen enthüllt worden. Viele Unternehmen, Politiker und Privatpersonen sollen über diese Briefkastenfirmen ihr Geld vor den deutschen Finanzbehörden versteckt haben. Einigen von der Offenlegung Betroffenen drohen Strafverfahren wegen Steuerhinterziehung. Eine rechtzeitige und rechtssichere Selbstanzeige kann jedoch strafbefreiend wirken.

Die Rabobank hat mehrere Kunden wegen des Verdachts der Geldwäsche angezeigt. Tatsächlich handelt es sich dabei aber möglicherweise um einen Missbrauch von Cashback-Systemen. Die Staatsanwaltschaften haben nun Ermittlungsverfahren wegen Betrugs und Computerbetrugs eingeleitet. In vielen Fällen kann jedoch eine Einstellung erreicht werden.

Im Verfahren um die DM Beteiligungen AG konnte die Verteidigung Bewährungsstrafen und Verständigungen erreichen. Dies basierte vor allem auf einer erfolgreiche Verteidigungsstrategie, die auch im Wirtschaftsstrafrecht häufig zum Erfolg führt.

Eine Frau, die sich gegen einen Fahrkartenkontrolleur wehrte, wurde vor dem Amtsgericht Dresden freigesprochen. Wann genau darf man sich gegen Kontrolleure und Ladendetektive wehren? Wo sind beispielsweise gegenüber Fahrkahrtenkontrolleuren oder Ladendetektiven die Grenzen des Notwehrrechts gesetzt?

Die Ermittlungsbehörden haben die Darknet-Plattformen „Hansa“ und „Alphabay“ über mehrere Wochen überwacht. Nun droht Benutzern auch in Deutschland Ermittlungsverfahren. Mit Hilfe eines erfahrenen Strafverteidigers ist die Einstellung des Verfahrens für viele Betroffene aussichtsreich.

Freispruch nach ausgiebigem Sex in der Öffentlichkeit – Strafverteidigung in der Berufung vor dem Landgericht Stade. Verteidigung im Sexualstrafrecht, gegen den Vorwurf von exhibitionistischen Handlungen und Erregung öffentlichen Ärgernisses.